Häufig gestellte Fragen


Wo kann ich in Untertürkheim parken?

Die Betriebsvereinbarung zur neuen Parkplatzordnung sieht folgendes vor:

  • Die Parkplatzordnung tritt zum 01.07.2008 in Kraft, wird aber erst zum 01.08.2008 umgesetzt.
  • Für Schwerbehinderte gelten die bisherigen Regelungen unverändert weiter.
  • Mobilitätsbeschäftigte erhalten spezielle Mobi-Parkplätze (z.B. E4-Leiter und MA mit häufiger geschäftlicher Abwesenheit; die Entscheidung trifft die Führungskraft).
  • Ein Shuttlebus vom Parkplatz P9 (Mercedesstr.) ins Werksgelände ist eingerichtet mit Fahrtzeiten von 6:30 Uhr - 9:00 Uhr und von 15:30 Uhr - 18:30 Uhr.
  • Es werden 15 Parkberechtigungen für Fahrgemeinschaften vergeben (mind. 3.Pers./Entfernung > 30 km).
  • Die Park- und Einfahrtberechtigungen für MTC, Forschung und NFZ-Entwicklung befinden sich noch in der Verhandlung.

Bis wann kann Tarif-Urlaub auf das folgende Kalenderjahr übertragen werden?

Grundsätzlich sollte der Urlaub in dem Kalenderjahr genommen werden, in dem der Anspruch entsteht. Aus persönlichen oder betrieblichen Gründen kann Tarif-Urlaub bis zum 31. März des Folgejahres übertragen werden. Danach erlischt er, es sei denn, er wurde rechtzeitig beantragt und abgelehnt. Dies regelt §7(3) Bundesurlaubsgesetz (BUrlG).

Wer entscheidet, ob Urlaub oder Gleitzeit geltend gemacht wird?

Die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter!

Verfällt Arbeitszeit?

Nach der aktuellen Gleitzeit-Betriebsvereinbarung verfällt keine geleistete Arbeitszeit mehr, die innerhalb des Gleitzeitrahmens erbracht wird.

Wieviele Mitarbeiter und wer kann in die 40-Stunden-Woche überführt werden?

Mittlerweile können 50 % der Arbeitsverträge in 40-Stunden-Verträge überführt werden. Dabei entscheidet der Kostenstellen-Verantwortliche (i.d.R. der E3), wer berücksichtigt wird. Voraussetzung: Beiderseitiges Einverständnis. 40-Stunden-Verträge können auch befristet werden (z.B. für ein Jahr).

Wie hoch ist der durchschnittliche Wert bei der Leistungsbeurteilung?

Laut ERA-Tarifvertrag ist die Firma verpflichtet, 15% der Gehaltssumme als Leistungszulage auszuzahlen.

Wie berechnet sich das Weihnachtsgeld?

Es beträgt 55% des monatlichen Bruttoentgelts ab 3 Jahren Betriebszugehörigkeit (anders geregelt bei E4 VV - variable Vergütung).

Wie berechnet sich das Urlaubsgeld (bei Vollzeitbeschäftigung pro Kalenderjahr)?

Urlaubsgeld = monatl. Bruttoentgelt : 21,75 x 30 x 0,5
21,75 beträgt die durchschnittliche Anzahl der Arbeitstage pro Monat.
30 Tage beträgt der jährliche Urlaubsanspruch.
Bei Teilzeitbeschäftigung bzw. unterjährigem Eintritt ins Unternehmen errechnet sich das Urlaubsgeld anteilig.

Was versteht man unter "BEM"?

"BEM" steht für „betriebliches Eingliederungsmanagement“ – siehe hierzu Sozialgesetzbuch Neun (SGB IX), §84 (2) Prävention:

"Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des §93 .. mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann. .. Soweit erforderlich wird der Werks- oder Betriebsarzt hinzugezogen. .." (Auszug aus dem Gesetz)

Wenn die Krankheit einmalig und abgeschlossen ist – bspw. Beinbruch – kann von einem BEM abgesehen werden. Gibt es allerdings andere Gründe, dann macht es Sinn, diese Chance zu nutzen und gemeinsam mit HR, Führungskraft, ggf. Werksarzt, ggf. Sozialberatung und Unterstützung Betriebsrat gemeinsame Maßnahmen festzulegen und entsprechend zu dokumentieren. Das BEM ist stets freiwillig. Eine aktive Mitarbeit des Beschäftigten ist die Voraussetzung für eine erforderliche Wiedereingliederung. Betroffene Mitarbeiter werden von HR angeschrieben.

Hierzu gibt es Informationen im Mitarbeiterportal unter:

  1. Daimler & Ich – Personalthemen A-Z – Betriebliches Eingliederungsmanagement oder
  2. Unternehmen – Vereinbarungen und Richtlinien – House of Policies – ERD –

(Betriebsvereinbarung) – Suche: BV 329.0 oder Betriebliches Eingliederungsmanagement. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe und mögliche Maßnahmen.

Wie gestalten sich Sicherheitsrundgänge (SU-Rundgänge)?

Grundsätzlich setzen sich die Teilnehmer des SU-Rundgangs aus folgenden Funktionen zusammen:

  • LFK Ebene 3 (verantwortlich für die Dokumentation)
  • Sicherheitsbeauftragter Nutzer
  • Betriebsrat (BR)
  • Arbeitsschutz (PT/SUM)
  • Werkfeuerwehr (CS/D1)
  • Projekt- und Gebäudemanager (CBS/FH)

Gemäß dem aktuell gültigen Sicherheits- und Umwelthandbuch (SUH) sind diese Begehungen im 2-jährigen Rhythmus durchzuführen. Aufgrund gesetzlicher und innerbetrieblicher Vorschriften (Arbeitsschutzgesetz, SUMS-Richtlinien, etc.) sind die leitenden Führungskräfte für alle relevanten Sicherheitsthemen in ihren Bereichen verantwortlich. Daher ist die Teilnahme der LFK Ebene 3 an diesen SU-Rundgängen unbedingt erforderlich, ggf. Vertretung möglich. Protokollpflicht besteht.

Flächen am Arbeitsplatz siehe interner "Leitfaden für Bürogestaltung und Büroplanung"; siehe Intranet unter: "Daimler & Ich> Arbeitsumfeld & Soziales> Sicher und ergonomisch arbeiten> Arbeitsschutz> Gefährdungsbeurteilung"